Besuch des Freilichtmuseums für Handwerk und Technik in Hagen

Mit dem ‚Feuerwehr-Bulli‘ der Messdiener ging es am Samstag, 30.6. morgens um 8 Uhr los zum Westfälischen Landesmuseum in Hagen-Selbecke. In einem großen Tal werden dort in 70 kleinen Fachwerkhäusern und historischen Werkstätten westfälisches Handwerk und Technik aus den letzten Jahrhunderten erlebbar gemacht.

Die Herstellung und Bearbeitung von Metallen, Papier und Druckerzeugnissen, Holz, Stein, Keramik, Glas, Nahrung und Genussmitteln, Fasern, Leder und Fellen konnte in ständigen Vorführungen erlebt werden und wir erhielten interessante Informationen und vielfältige Einblicke in die Arbeitsbedingungen unserer Vorfahren.

Die lodernden Schmiedefeuer in den Häusern und die durch Wasserräder angetriebenen Schmiedehämmer strahlten schon eine gewisse Faszination aus, wenn sie sich lärmend in Bewegung setzen und erfahrene Handwerker ihnen erstaunliche Produkte entlockten. Längst vergessene Produktionsstätten, wie eine Reeperbahn zur Herstellung von Seilen und Tauen, aber auch eine Brauerei, Brennerei, Kaffeerösterei, sowie eine Goldschmiede boten sich uns zum Besuch an und wir konnten uns aktiv an den Arbeitsprozessen beteiligen.         

Infos zum Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, LWL unter: www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de