Jahreshauptversammlungen am 04.03.2018

Die beiden Ahauser KAB-Vereine St. Josef und St. Paulus begannen um 14:00 Uhr ihre Jahreshauptversammlungen zeitgleich in unterschiedlichen Räumen des Karl-Leisner-Hauses.  
Zunächst  wurden die Jahresrückblicke und die Geschäftsberichte getrennt besprochen und den verantwortlichen Leitungsteams wurde durch die anwesenden Mitglieder Entlastung erteilt. Im Rahmen der geplanten Fusion der beiden Vereine wurden zudem vorbereitende Maßnahmen wie Beitragsangleichung und Anpassung von Zuschüssen und Jubiläumsgeschenken besprochen und vereinbart.

 

Nach einem ersten Teil trafen sich Alle im großen Saal des KLH zum gemeinsamen  Kaffeetrinken. 

 

Im Anschluss wurde Sitzung gemeinsam mit beiden Vereinen fortgesetzt.

Gemeinsam wurden die diesjährigen Jubilare geehrt. Dies waren von der KAB St. Paulus:

  • Margret Franz (50 Jahre KAB-Mitglied)

und von der KAB St. Josef:

  • Anton und Margret Massing (60 Jahre KAB-Mitglieder)
  • Johann und Marlies Gevers(60 Jahre KAB-Mitglieder)
  • Hermann Beuker (60 Jahre KAB-Mitglied)
  • Josef und Annemie Nienhaus (65 Jahre KAB-Mitglieder)
  • Hedwig Verweyen (65 Jahre KAB-Mitglied)

Im Bild das Jubilarpaar Josef und Annemie Nienhaus, eingerahmt von Präses Josef Korthues und Klaus Hemsing vom Leitungsteam der KAB St. Josef.

Nach der Jubilarehrung wurde in großer Runde über den zukünftigen Namen des neuen KAB-Vereins nach der geplanten Fusion diskutiert.Die Anwesenden entschieden sich mit großer Mehrheit für den Namen „KAB St. Paulus Ahaus“. Das Ergebnis war:

  • 27 Stimmen für KAB St. Paulus Ahaus
  • 14 Stimmen für KAB St. Josef Ahaus
  • 3 Stimmen für KAB St. Josef und St. Paulus Ahaus

Die Leitungsteams stellten weiterhin den Zeitplan zur Fusion vor. Die Angleichungen sollen in diesem und im nächsten Jahr umgesetzt werden. Die die Fusion abschließende Gründungsversammlung soll dann im Januar 2019 erfolgen. Die beiden bisherigen Vereinskassen sollen aber aus organisatorischen Gründen erst zum Januar 2020 zusammengeführt werden und solange werden sie von den bisherigen Kassenverantwortlichen weiterverwaltet.

Im  Anschluss wurde noch das gemeinsame Jahresprogramm besprochen und zum Abschluss wurde das KAB-Lied gemeinsam gesungen.