Männerradtour vom 17.06. bis 19.06.2016

Am Freitagmorgen um 7 Uhr wurden die Koffer verladen und die Fahrräder auf dem Anhänger verstaut. Pfarrer Plaßmann erteilte uns den Reisesegen bevor der Bus uns nach Rhede brachte. Von dort ging es bei strömenden Regen zunächst nach Barlo. Hier gab es dann im ‚Schatten‘ der Kirche Frühstück und allmählich ließ der Regen auch nach. Den Rest des Tages gab es dann nur noch gelegentlich leichten Nieselregen.

Nach dem Frühstück führte die Route entlang der holländischen Grenze über Suderwick zur Wasserburg Anholt. In der Mittagspause konnten wir einen Blick auf das Schloss und den herrlichen Schlossgarten werfen. Bevor wir am Nachmittag den Rhein überquerten, gönnte sich der ein oder andere noch ein Eis auf der Rheinpromenade in Emmerich. Auf der anderen Rheinseite ging es entlang des alten Rheins, vorbei an den Forstgärten, nach Kleve zum „Hotel zur Post“, zu unserer ersten Übernachtung.

Am Samstag starteten wir um 9:15 Uhr Richtung Süden, nach Goch. In Goch konnten wir am Wasserstand und an der Fließgeschwindigkeit der Niers erkennen, das es in den letzten Tagen auch hier sehr viel geregnet hatte. Über Weeze fuhren wir weiter zum Schloss Wissen, mit einer schönen Schloss-Kapelle. Nach ein paar Kilometern erreichten wir den Wallfahrtsort Kevelaer. Die Sehenswürdigkeiten des Ortes wurden uns in einer interessanten Führung gezeigt. Im Anschluss ging es noch eine kurze Strecke nach Veert. Unsere Mittagspause nutzten wir zu einem Besuch bei der Mutter von Rolf Bergmann. Die letzte Etappe des Tages führte über Issum und Alpen nach Büderich. In Alpen hatten wir Glück, als wir gerade in einer Eisdiele einen Zwischenstopp einlegten, überraschte uns ein heftiger Regenschauer. Im Hotel ‚Zur Wacht am Rhein‘ verbrachten wir unsere zweite Nacht. Das Hotel lag direkt am Rhein. Am Abend, auch während des Abendessens, konnten wir den Schiffsverkehr auf dem Rhein beobachten.

Am Sonntag überquerten wir zuerst den Rhein. Nachdem wir Wesel passiert hatten, ging es wieder zurück ins Münsterland. Vorbei an Marienbaum fuhren wir Richtung Borken zum Erholungsgebiet Pröbsting. Dort legten wir eine Mittagspause ein. Die letzte Etappe führte dann über Weseke, Südlohn und Stadtlohn zurück nach Ahaus. Am ‚Eichenhof‘, kurz hinter Stadtlohn gab es noch eine Abschiedsrunde bei einem Bier. Unsere Radtour endete schließlich in Ahaus an der Messdienerhalle.