Einkehrtag am 26.01.2013

Kaplan Stefan Hörstrup von der Jugendburg Gemen referierte am Einkehrtag über das Thema

Jugend-Kirche-Glaube

DSCI0063

In seinem Vortrag stellte Herr Hörstrup die Frage in den Raum: Wie ticken Jugendliche in Bezug auf Religiosität und Kirchlichkeit?
Welchen Anforderungen steht das Leben im 3. Jahrtausend gegenüber  und welche Konsequenzen ergeben sich für Jugendliche daraus?

Kaplan Hörstrup griff Teile der sogenannten Sinus-Studie auf, die Jugendliche in sieben verschiedene Lebenswelten einteilt. Auf drei dieser Lebenswelten ging er näher ein und stellte deren typisches Lebensumfeld und ausgewählte Ansichten zu Lebenszielen und Glaube dar.
Als Ergebnis wurde festgehalten, dass Jugendliche ein Bedürfnis nach Sinnfindung haben, aber der Religion und besonders der Kirche distanziert gegenüber stehen. Es wurde eine lange Liste für Gründe ihrer Ferne bzw. Distanz zur Kirche aufgeführt.
Abschließend sah Kaplan Hörstrup die Aufgabe der Kirche auch darin Jugendlichen Hilfestellungen bei der Sinnsuche im eigenen Leben zu geben. Projekte und Gottesdienste für junge Menschen machen nur dann Sinn, wenn sie in Formen stattfinden die Jugendliche auch ansprechen und erreichen. Eine weitere Chance sah Kaplan Hörstrup in der bewussten Wahrnehmung der Internationalität der Jugendlichen in der Kirche.

Hier finden Sie seine Folien zum obigen Vortrag.

Einkehrtag 2013Der KAB- Einkehrtag begann mit Kaffee und Kuchen und endete mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kapelle des Canisusstifts.

Die Anwesenden und die KAB St. Paulus unterstützten die Arbeit des Fördervereins der Jugendburg Gemen durch einen ansehnlichen Spendenbetrag in den auch Erlöse aus der Pilgerverpflegung während der letzten Eggerode-Wallfahrt einflossen.